Simon Schächinger

„Statt uns über den Ist-Zustand unserer Gemeinde zu beklagen, oder sie sogar zu verlassen, sollten wir lieber die Gemeinde werden, von der wir träumen.“
Unter anderem hat Gott mich mit diesem Zitat dazu bewegt, die Aufgabe im Team der Gemeindeleitung anzunehmen.
Ich empfinde es als riesiges Vorrecht, dass Gott mich geringen Menschen gebrauchen möchte/kann, um an diesem Teil in seinem Reich mit zu bauen.
Dieser Verantwortung möchte ich mich in Dankbarkeit und Demut stellen, in ihr dienen & anpacken und in ihr Visionen mit gestalten und umsetzen.

Mir ist besonders wichtig, dass wir als GZD, als kleiner Teil seiner gesamten Gemeinde:

  • Tief greifende Gemeinschaft, Nächstenliebe und Zusammenarbeit in Gottes Plan ausbauen (nach biblischen Beispielen: Apostelgeschichte, 1. Petrus 4, 1. Korinther 12)
  • Gerne und ohne Zwang geben und teilen (Lukas 3,11, 2. Korinther 9,6+7)
  • Die Bibel, Gottes perfekte Anleitung, wirklich beim Wort nehmen, verstehen, in unsere Herzen lassen und umsetzen
  • Heuchelei und Unehrlichkeit immer mehr ablegen und „echt“ werden. Denn ich denke, unsere Mitmenschen erwarten von uns Nachfolgern Jesu (Christen) nicht, dass wir perfekt sind, aber sie erwarten, dass wir ehrlich sind.

Das alles ist nur durch und mit Jesus machbar! Er kennt den Weg dorthin.
Und unser aller Ziel sollte sein, „jesusähnlicher“ zu werden.